1924 bis 2010 – 86 JAHRE KARL JÄGER KG

Am 28. Oktober 1924 eröffnete Karl Jäger in einer gemieteten Werkstatt in der Kinkstraße 27 seinen Schlossereibetrieb. 1924.jpg
1931 gelang ihm der Ankauf dieser Werkstätte. 1931.jpg
1936 eröffnete Frau Maria Jäger in der
Hans-Reisch-Straße 5 ein Eisenwarengeschäft.
1936.jpg
1952 wurde die Einzelfirma in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt und Ing. Karl Jäger zum Geschäftsführer bestellt. Außerdem wurde das benachbarte Stotterhaus in der Kinkstraße 27 angekauft, renoviert und durch Adaptierung des Erdgeschosses neue Geschäftsräume geschaffen.
1952.jpg
1962 entstand der Verbindungsbau zwischen den beiden
Häusern Kinkstraße 25 und Kinkstraße 27 zur Errichtung
von zusätzlichen Arbeits- und Geschäftsräumen.

1970 erfolgte der Ankauf eines Grundstückes in der Gilmstraße 2
zur Errichtung einer modernen Werkshalle, an deren Planung
und Verwirklichung der Seniorchef leider nicht mehr mitwirken konnte.
Der Firmengründer Karl Jäger verstarb 1970

Der Betrieb wurde von seinem Sohn, Ing. Karl Jäger, weitergeführt.
1970 Firmengründer Karl Jäger.jpg
 1972 begannen im Februar die Baumaschinen für den Neubau des neuen Betriebsgebäudes mit darüberliegenden Werkswohnungen zu arbeiten. Nach nur achtmonatiger Bauzeit konnten im Oktober der Betrieb in der neuen Werkshalle aufgenommen werden.

1973 erfolgte der Umbau des Geschäftes in der Hans-Reisch-Straße mit spezieller Ausrichtung für Hausrat, Geschenke und Reiseandenken. Die Eisenwaren wurden in die Kinkstraße 27 verlegt und von der Firma Gebr. Köllensperger weitervertrieben.

 
 1974 kam es zur Fertigstellung des Wohnbereiches im neuen Betriebsgebäude und das gesamte Projekt wurde am 19. Oktober anlässlich des 50 jährigen Betriebsjubiläums feierlich eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben.  1974.jpg
 1980 kaufte die Firma Karl Jäger KG ein Geschäftslokal im Inntalcenter und eröffnete ein exquisites Spezialgeschäft für Tischkultur.

1986 wurde das Hausratsgeschäft in der Hans-Reisch-Straße 5 bis auf die Mauern umgebaut und als Spezialgeschäft für Tischkultur am 5. Juni eröffnet. Es wurde ein Villeroy und Boch Center eingerichtet, Rosenthal Classic erstmals in Kufstein präsentiert und die Marken Spring und WMF ins Programm aufgenommen. Gleichzeitig konzipierte die Firma Karl Jäger das Geschäft im Inntalcenter als Boutique mit Sortimentsschwerpunkt Geschenke. 1993 schuf die Firma Karl Jäger KG durch einen Anbau in der Kinkstraße 27 für Herrn Mag. Santner die Bedingungen, die neue Festungsapotheke zu betreiben.

1994 verstarb die Seniorchefin, Frau Maria Jäger, im hochbetagten Alter von 98 Jahren.  Im Inntalcenter kam es zu einer absoluten Neugestaltung des Geschäftes. Nachdem die Firma Köllensperger den Standort Kufstein aufgab, hat die Firma Karl Jäger KG ihre Geschäftsräume in der Kinkstraße 25-27 nach entsprechender Adaptierung der renommierten Versicherungsgesellschaft Allianz Elementar vermietet. 

1999 war die Zeit auch reif für die völlige Erneuerung des Tischkulturgeschäftes. Durch eine neue Raumeinteilung wirkt das Geschäft wesentlich großzügiger und mit der Anschaffung der Mediaeinrichtung wurden Bedingungen geschaffen, die Tischkulturszene nach den neuesten Erkenntnissen optimal zu präsentieren.
 
 2002 wurde von der Firma Karl Jäger KG im Inntalcenter das angrenzende Geschäft von der Austria Tabak AG erworben. Tisch & Trend Jäger bietet seither auf verdoppelter Fläche nach dem Motto „wir begleiten Sie herzlich gerne durch den Tag“ ihren Kunden viel Schönes, ständig Neues, viel Interessantes und viel Design.  2002.jpg
 2005 erwarb Stephan Jäger den Meisterbrief.

2006 erhielt die Firma Karl Jäger KG die Qualitätshandwerk Tirol Zertifizierung
 
 2009 Anlieferung und Montage unserer neuen Abkantpresse - Eine moderne Maschine und sehr wichtige Anschaffung, um den vielen speziellen Wünschen unserer Kunden gerecht zu werden  Abkantpresse_250.jpg